Autor: Marcel König
Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Die erste Immobilie zu kaufen ist für die meisten Menschen eine der größten Inves­ti­tionen in ihrem Leben.

Deshalb ist es essen­ziell den Kaufpro­zess sorgfältig zu planen. Kurzum unter­teilt sich dieser in folgende vier Phasen:

  1. Finan­zie­rungs­ana­lyse
  2. Immobi­li­en­suche
  3. Finan­zie­rung der Immobilie
  4. Kauf der Immobilie

Vom ersten Gedanken bis hin zum Kauf, führen wir Sie durch die nötigen Schritte.

1. Ausgangs­si­tua­tion und Vorbereitung

Bevor Sie eine Immobilie erwerben, ist es notwendig sich über Ihre Vorstel­lungen und finan­zi­ellen Möglich­keiten Gedanken zu machen.

Erstmals stellt sich die Frage, ob Sie planen selbst einzu­ziehen oder die Immobilie zur Vermie­tung freizugeben.

Dies diffe­ren­ziert die Suche nach der Immobi­li­enart.

Um welche Immobilie handelt es sich?

  • Haus oder Eigentumswohnung?
  • Massiv­haus oder Fertighaus?
  • Bestands­im­mo­bilie oder doch Neubau?

Hier sollte auch das verfüg­bare Budget definiert werden, also wie viel Eigen­ka­pital zur Verfü­gung steht.

Verwaltung und Planung

Wichtig!

Die Kosten einer Immobilie setzen sich aus Kaufpreis und Neben­kosten zusammen.

Dazu zählen:

  • Makler­kosten
  • Grund­er­werb­steuer
  • Notari­elle Beurkun­dung und Grundbucheintrag
  • Spiel­raum für unvor­her­ge­se­hene Kosten

Zu dem Kaufpreis muss man ungefähr mit einem zusätz­li­chen Betrag von zehn Prozent rechnen.

Warum vermieten?

Im Ideal­fall sorgen die Einnahmen dafür, dass die Wohnung sich von selbst wieder abbezahlt und man langfristig Gewinn macht.

Momentan bieten gute Immobi­lien höhere Rendi­te­chancen als alter­na­tive Anlagen.

2. Die eigent­liche Objektauswahl

Sobald die Grund­lagen feststehen, beginnt die tatsäch­liche Immobiliensuche.

Tipp

Nutzen Sie mehrere Quellen wie zum Beispiel Immobi­li­en­por­tale, Aushänge in Super­märkten oder Anzeigen in Tages- und Wochenzeitungen.

Statt sich auf ein Objekt festzu­legen, ist es notwendig mehrere zu verglei­chen und deren Vor- und Nachteile gegen­über zu stellen.

Dementspre­chend sollten bei einer Besich­ti­gung auch alle Bereiche, wie Heizungs­keller und Tiefga­rage, inspi­ziert werden.

Planen Sie dafür ausrei­chend Zeit ein und verein­baren Sie den Termin bei Tages­licht. So fallen Mängel besser auf.

Wohnungsbesichtigung mit Interessenten

Tipp

Generell empfehlen wir eigene Fotos zu machen und bei Fragen an den Makler oder Eigen­tümer Notizen zu führen.

Meistens ist eine einzelne Besich­ti­gung nicht ausrei­chend, um sich einen finalen Eindruck von der Immobilie zu machen. Bei Folge­be­sich­ti­gungen ist es ratsam eine Fachkraft einzubeziehen.

3. Finan­zie­rung

Haben Sie eine passende Immobilie gefunden, ist die Finan­zie­rung über Ihre Bank der nächste Schritt. Hierbei ist eine ausführ­liche Prüfung Ihrer Objekt­un­ter­lagen sowie Vermö­gens­nach­weise notwendig.

Benötigte Unter­lagen

Zum Objekt: Exposé, Lageplan, Grund­riss, Fotos der Immobi­lien, Kaufvertrag

Zum Vermögen: Gehalts­ab­rech­nungen, Nachweise zum verfüg­baren Eigen­ka­pital wie Konto- oder Depotauszüge

Erhalten Sie eine Zusage bezie­hungs­weise einen Finan­zie­rungs­ver­trag, beginnt die abschlie­ßende Phase.

4. Immobilie als Eigentum

Im finalen Abschnitt erfolgen der Notar­termin und die Unter­zeich­nung des Kaufver­trags. Lesen Sie diesen in Ruhe durch und überprüfen ihn auf Vollstän­dig­keit und Richtig­keit.

Im Anschluss wird der unter­schrie­bene Vertrag vom Notar notariell beurkundet und der Hauskauf rechts­kräftig.

Wichtig!

Warten Sie auf die schrift­liche Finan­zie­rungs­be­stä­ti­gung Ihrer Bank, bevor Sie den Kaufver­trag unterschreiben.

Erfolgreicher Kauf mit Übergabe

Merke

Verkaufs­ver­träge für bebaute und unbebaute Grund­stücke sind nur bei einer notari­ellen Beurkun­dung verbindlich.

Nun kann der Notar die Eigen­tums­än­de­rung im Grund­buch und die Eintra­gung der neuen Grund­schuld des Käufers vornehmen.

Damit werden Sie offiziell zum Immobi­li­en­ei­gen­tümer. Jetzt können Sie einziehen oder Ihre Immobilie vermieten.

Unser Fazit

Der Hauskauf unter­teilt sich zusam­men­ge­fasst in vier Schritte.

Da es sich – insbe­son­dere bei der ersten Immobilie – um einen komplexen Prozess handelt, ist es wichtig für die einzelnen Phasen viel Zeit und Geduld einzuplanen.

Legen Sie mit Ihrem Bankbe­rater ein realis­ti­sches Budget fest. In welchem Rahmen sich die Finan­zie­rungs­mög­lich­keiten bewegen, sollte noch vor dem Heraus­su­chen von Objekten feststehen.

Bevor es an den endgül­tigen Kauf geht, lohnt es sich unter­schied­liche Immobi­lien zu besich­tigen und zu vergleichen.

Sie möchten Ihre erste Immobilie kaufen?

Wir sind Ihr Ansprech­partner für Immobi­lien im Zollernalbkreis.

Immobilie kaufen

Über den Autor

Marcel König

Marcel König ist gelernter Immobilienkaufmann und arbeitet in der Vertriebsleitung der Köhl-Jetter Immobilien GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren..

Off Market Immobi­lien: Antworten auf die 5 wichtigsten Fragen

Off Market Immobi­lien: Antworten auf die 5 wichtigsten Fragen

Inhaltsverzeichnis 1. Was sind Off Market Immobilien? 2. Welche Arten von Off Market Deals gibt es in der Immobilienbranche? 3. Wie kann man Off Market Immobilien finden? 4. Welche Strategien gibt es, um von Off Market Immobilien zu erfahren? 5. Was ist der Vorteil...

Warum man Immobi­lien nicht mehr bar bezahlen darf

Warum man Immobi­lien nicht mehr bar bezahlen darf

Inhaltsverzeichnis Die Bedeutung des SDG II für die Immobilienbranche Verbot der Barzahlung im Geldwäschegesetz Unser Fazit Quellen Das am 16.12.2022 beschlossene Sanktionsdurchsetzungsgesetz II (SDG II) soll die Geldwäsche in Deutschland bekämpfen und für mehr...

Häufige Neben­kosten beim Hausver­kauf (2024)

Häufige Neben­kosten beim Hausver­kauf (2024)

Inhaltsverzeichnis Wertgutachten Renovierungskosten Energieausweis Vorfälligkeitsentschädigung Maklerprovision Grundbuchamt Grunderwerbsteuer Notarkosten Unser Fazit Hinter einem Hausverkauf verbergen sich notwendige Nebenkosten, die Sie für Ihren erfolgreichen...