Autor: Marcel König
Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Das am 16.12.2022 beschlos­sene Sankti­ons­durch­set­zungs­ge­setz II (SDG II) soll die Geldwä­sche in Deutsch­land bekämpfen und für mehr Trans­pa­renz im Immobi­li­en­be­reich sorgen. 

Dies hat zufolge, dass man Immobi­lien seit dem 1. April 2023 nicht mehr bar bezahlen darf.

Die Bedeu­tung des SDG II für die Immobilienbranche

Mithilfe der Sanktionen wird der Immobi­li­en­kauf trans­pa­renter gehand­habt, da beispiels­weise Vermö­gens­werte von bewil­ligten Personen oder ‑gesell­schaften in einem neuen Register erfasst werden müssen.

Dieses beinhaltet auch Vermö­gens­werte, die man in einem Vermö­gens­ver­mitt­lungs­ver­fahren nicht deutlich zuordnen kann.

Ebenfalls werden Immobi­li­en­daten, die in den Ländern zwischen den Grund­buch­äm­tern und Katas­ter­äm­tern ausge­tauscht werden, in das Trans­pa­renz­re­gister aufge­nommen.

Barzah­lungs­verbot

Um Betrug und Geldwä­sche vorzu­beugen und einen legalen Kauf zu garan­tieren, veran­lasst das SDG II ein Barzah­lungs­verbot bei dem Erwerb von Immobi­lien (§ 16a GwG).

Verbot der Barzah­lung im Geldwäschegesetz

Laut § 59 Abs. 11 GwG tritt das Barzah­lungs­verbot erst für Rechts­ge­schäfte, die ab dem 1. April 2023 beschlossen wurden, in Kraft. Gemäß § 16a GwG darf man den Kauf oder Tausch von inlän­di­schen Immobi­lien nicht bar bezahlen.

Dazu gehören Bargeld, Kryptowerte sowie Gold, Platin und Edelsteine. Außerdem schließt das Gesetz auch den Erwerb von Anteilen an Gesell­schaften ein, wenn dessen Vermögen – sowohl mittelbar als auch unmit­telbar – eine inlän­di­sche Immobilie beinhaltet.

Nachweise erfor­der­lich

Damit der Erwerber als Eigen­tümer oder Erbbau­be­rech­tigter vom Notar im Grund­buch­ein­trag verzeichnet werden kann, muss zunächst nachge­wiesen werden, dass der Kauf bargeldlos erfolgt ist. Die Nachweise, in Form von Zahlungs­be­stä­ti­gungen o.Ä., sind auf Schlüs­sig­keit zu prüfen.

Bei einem Verstoß gegen das Verbot oder der Nachweis­pflicht ist der Notar verpflichtet dies der Zentral­stelle für Finanz­trans­ak­ti­ons­un­ter­su­chungen, der Anti-Geldwä­sche-Einheit des Bundes, zu melden. Somit kann poten­zi­elle Geldwä­sche verfolgt werden.

​Unser Fazit

Wenn Sie künftig eine Immobilie erwerben möchten, ist eine Barzah­lung (Bargeld, Kryptowerte, Gold etc.) nach § 16a GwG nicht mehr möglich.

Grund dafür ist die Risiko­re­du­zie­rung von Geldwä­sche. Die bargeld­lose Zahlung muss dem Notar belegt werden, damit der Antrag auf Eintra­gung als Eigen­tümer oder Erbbau­be­rech­tigter erfolgen kann.

Ansonsten hat der Notar die Verpflich­tung der Zentral­stelle für Finanz­trans­ak­ti­ons­un­ter­su­chungen (auch Finan­cial Intel­li­gence Unit – kurz FIU) Verstöße zu melden.

Über den Autor

Marcel König

Marcel König ist gelernter Immobilienkaufmann und arbeitet in der Vertriebsleitung der Köhl-Jetter Immobilien GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren..

Immobilie verkaufen: Wann ein Erbschein notwendig ist

Immobilie verkaufen: Wann ein Erbschein notwendig ist

Inhaltsverzeichnis Was ist ein Erbschein? Wann ein Erbschein bei Immobilien nicht notwendig ist Geerbte Immobilie sofort verkaufen - Ohne Erbschein? Was steht in einem Erbschein? Erbschein beantragen - So geht es Kosten für einen Erbschein beim Immobilienverkauf Arten...

Erste Immobilie kaufen (2024): Die 4 wichtigsten Schritte

Erste Immobilie kaufen (2024): Die 4 wichtigsten Schritte

Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangssituation und Vorbereitung 2. Die eigentliche Objektauswahl 3. Finanzierung 4. Immobilie als Eigentum Unser Fazit Die erste Immobilie zu kaufen ist für die meisten Menschen eine der größten Investitionen in ihrem Leben. Deshalb ist es...